GUMA-TECH » Technik » Der richtige Umgang mit Gummiketten

Der richtige Umgang mit Gummiketten

Empfehlung für die Spannung Ihrer Gummikette

entsprechend des Einsatzbereichs ist eine bestimmte Spannung der Gummiraupen notwendig. Die korrekte Spannung wird dann erreicht, wenn der Durchgang zwischen 15 und 20 mm liegt (siehe Abbildung). Eine Justierung muss ohne Bodenkontakt der Gummiraupe erfolgen.

Kettenspannung

kettenspannung
history6

Die Spannung ist regelmäßig alle 15 bis 20 Stunden zu kontrollieren.

Bei neuen Gummiraupen muss dieser Durchgang 2 bis 3 mal innerhalb der ersten 15 Betriebsstunden erfolgen.

Wartung und Pflege von Gummiketten

Nach dem Arbeitseinsatz sollte die Baggerkette gereinigt werden.
Insbesondere aus den Steginnenräumen der Gummikette sollten Schotter- und Erdrückstände mit Hilfe eines Hochdruckreinigers entfernt werden.

Öl, Hydraulikflüssigkeit oder Fett etc. können den Gummi der Baggerketten angreifen, der Kontakt zu solchen Substanzen sollte möglichst vermieden werden. Sollte doch mal Etwas auf die Baggerketten gegangen sein, die Baggerkette gründlich reinigen.

Überprüfen Sie die Gummikette und auch die anderen Laufwerksteile mit direktem Kettenkontakt regelmäßig auf Funktion und Verschleiß. Exzessiver, einseitiger oder ungewöhnlicher Verschleiß kann die Lebensdauer aller Laufwerks-Komponenten stark verkürzen. Bei der Montage einer neuen Gummikette ist unbedingt der Verschleiss des Antriebsrades zu überprüfen. Ist das Antriebsrad zu sehr verschlissen, die Zähne werden dabei spitz, stimmt die Teilung von Gummikette und Antriebsrad nicht mehr überein. Die neue Gummikette würde zu schnell verschleißen.

Lagerung und Pflege bei längerer Nichtbenutzung

Lagern Sie Ihre Ketten möglichst drinnen oder decken Sie Ihre Ketten ab, um sie vor Witterungseinflüssen wie Sonnenlicht, Regen und Schnee zu schützen.

Bewegen Sie Gummiketten möglichst regelmäßig, damit sie nicht unter längerer, einseitiger Belastung leiden.

Richtige Fahrweise

ungleichmaessiges-relief

Ungleichmäßiges Relief
Verstärktes Risiko einer Kettenablösung bei stark hügeligem Boden, sobald die Kette den Boden nicht mehr an allen Punkten plano berührt.

kurvenfahrt-auf-einer-stelle

Kurvenfahrt auf einer Stelle
Starkes Klammerverschleißrisiko durch extremes Kurvenfahren auf einer Stelle.

ueberlastung

Überlastung / Durchrutschen
Belastung und Geschwindigkeit sind immer dem Gerät anzupassen, damit die Kette nicht durchrutscht und kein übermässiger Verschleiß der Kettenklammern entsteht.

kipp-sturz-gefahr

Kipp-/ Sturzgefahr
Die Benutzung der Maschine auf einem Gelände mit zu starken und abrupten Höhenunterschied ist zu vermeiden, um die Führungszähne nicht zu beschädigen.

bodenkontakt-mit-einzelner-kette

Bodenkontakt mit einer einzigen Kette
Die beiden Ketten müssen stets Bodenkontakt aufweisen, um die Kettenklammern nicht zu beschädigen, sowie einen Riss der Führungszähne zu vermeiden.

baggerloeffel-gegen-kette

Baggerlöffel gegen die Kette
Beim Führen einer Raupe ist darauf zu achten, den Baggerlöffel nicht in die Kette zu graben – Es besteht erhöhtes Risiko eines Ketten- oder Führungszahnbruchs.